Herdenschutzzäune in schwierigem Gelände

Zaunbau im hochalpinen Gelände

Auch auf Almwiesen können Herdenschutzzäune problemlos errichtet werden, wenn das Gelände für die Beweidung geeignet ist. Vor dem Bau muss der Bereich überprüft und ausgewertet werden. Das optimale Herdenschutz-Zaunsystem ist ein leichter, mobiler Zaun, der im Laufe der Zeit einfach angepasst werden kann. Regelmäßige Wartung und Kontrolle der Einspeis-Stromstärke und elektrischen Spannung entlang des Herdenschutzzauns sind Schlüsselelemente der alpinen Zaunsysteme. Besonders die Erdung ist eine der großen Herausforderungen.

Erdung im alpinen Gelände

Die oft trockenen und steinigen Böden behindern eine gute Erdung. Ohne Erdung ist aber ein elektrischer Herdenschutzzaun wirkungslos. Unser Kollege Thomas Schranz aus dem Tiroler Oberland verwendet Akkuschlagschrauber, um die Erdungsstäbe zu versenken. Er empfiehlt zusätzlich ein langes Kupferkabel einzugraben, um die Erdung zu verbessern. In besonders schwierigen Situation verwendet er Netzzäune mit zusätzlicher Erdungslitze, die dann in regelmäßigen Abständen an weitere Erdungsstäbe entlang des Herdenschutzzauns angeschlossen wird. Wichtig ist die Messung des Spannungsabfalls zwischen Zaun und Erdung. Je niedriger umso besser.

Tipps: Der richtige Zaunort ist sehr wichtig. Dazu gehört beispielsweise, den Zaun nicht in Lawinenkegeln aufzustellen und möglichst gerade und straff zu bauen. Beim Bau des Zauns ist die Beständigkeit des Materials gegen extreme Witterungsbedingungen zu berücksichtigen.

Herd Management Calanda Switzerland Alp Ramuz-15411.JPG
© Ch-Wolf

Zaunbau in der Nähe von Wasserläufen

Die Verhinderung des Zugangs von Tieren zu Wasserläufen wie Bächen und Flüssen ist eine Möglichkeit eines guten Herdenschutzsystems. Das Ausgrenzen von Wasserläufen hilft, Verluste und Verletzungen von Nutztieren zu vermeiden und verhindert das Eindringen des Wolfs oder Bärs.

Einzäunen von Bächen und Flüssen

Falls Flüsse oder Bäche doch eingezäunt werden müssen, denken Sie bitte daran, dass Bäche und Flüsse kein Hindernis für Wölfe oder Bären darstellen. Wölfe können etliche Kilometer weit schwimmen. Man kann dann direkt über dem Wasser eine Litze spannen, die mittels Unterbrechers separat geschaltet wird, um einen Kurzschluss im gesamten Herdenschutzzaun zu verhindern. Willi Klaffl hat ausserdem an einen oberen Draht Ketten gehängt, die dann stromführend über dem Wasserlauf hängen. Schwimmt ein Wolf durch den Bach, stösst er mit dem Kopf an die Ketten und erhält einen Stromschlag.

Tipps: Stellen Sie die Umzäunung in einem angemessenen Abstand zum Fluss ein (Höhe der Flussbank oder höher). Richten Sie die Zäune parallel zum Fluss aus und stärken Sie die Schwachstellen und gefährdeten Abschnitte.

Herdenschutz Newsletter

Übersetzen »